Lasagne selber machen

Lasagne selber machen

Lasagne selber machen

Lasagne selber machen

Eine Lasagne selber machen ist die Arbeit wert! Nicht zu flüssig und nicht zu trocken soll sie sein. Gute Bolognesesauce und eine gut gewürzte Bechamelsauce sind die wichtigsten Bestandteile und die müssen passen. Am besten werden auch die Teigplatten selbst gemacht, der geschmackliche Unterschied lohnt sich. Wie das geht schreibe ich bestimmt später auch noch auf diesem foodblog.

Werbung

Lasagne selber machen

Schritt für Schritt zur selbst gemachten Lasagne

Die Bolognesesauce: 2 EL Olivenöl in einem weiten Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Das Hack kann schonmal aus dem Kühlschrank genommen werden, damit es nachher nicht eiskalt ist.

Möhren und Sellerie in Würfel schneiden. Schalotten würfeln. Alles in den Topf geben und 5 min andünsten, Anschließend das Hack dazugeben und anbräunen. Dazu die Stücke erst grob lassen, damit der Topf nicht zu viel Hitze verliert. Wir wollen hier erreichen, dass Röstaromen entstehen.

Werbung

Knoblauch grob hacken, hinzugeben und kurz mitdünsten. 2 EL Tomatenmark hinzufügen und anschwitzen. Alles mit dem Weißwein ablöschen und die Flüssigkeit verdampfen lassen.

Tomaten in grobe Würfel scheiden. Die passierten Tomaten und die frischen Tomaten hinzugeben. Salz und Pfeffer hinzufügen. Die Sauce abschmecken.

Die Sauce offen 30 min. kochen lassen. Jetzt ist es ganz wichtig, die Sauce bei mittlerer Hitze auf die gewünschte Konsistenz einzukochen. Wer die Lasagne lieber flüssiger mag, sollte kürzer einkochen (ca. 15 min.). Wer die Lasagne etwas fester mag, kann ruhig 30-45 min. einkochen. Dabei bedenken, dass durch das Hack und die Bechamel noch Flüssigkeit hinzukommt.

Die Bechamelsauce: Einen kleinen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen und 3 gehäufte EL Butter hinzufügen. Warten bis die Butter geschmolzen ist.

Werbung

Mehl nach und nach solange hinzufügen, bis die Masse zähflüssig ist (dies sollten so etwa 2-3 EL sein).

Nach und nach mit Milch auffüllen und mit dem Schneebesen kräftig verrühren bis keine „Klümpchen“ mehr vorhanden sind. Die Milch dabei immer nur in kleinen Mengen dazugeben. Mit Salz, Muskatnuss und Pfeffer würzen. Die Konsistenz sollte eher zähflüssig sein (je nach gewünschter Konsistenz). Die Bechamel sollte gut gewürzt schmecken. Bei niedriger Hitze (sonst verbrennt die Sauce) mit Deckel etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Nun werden die Teigplatten geschichtet. Hier ist es schwierig einen konkreten Ratschlag zu geben, da alle Auflaufformen unterschiedlich groß sind. Es geht auch eine Kastenform. Die Form mit etwas Butter einfetten.

Zu Beginn wird Bolognesesauce in die Form gegeben. Anschließend Lasagneplatten, dann wieder Bolognesesauce und zum Schluss Bechamel. Danach beginnt man mit Lasagneplatten von vorne, bis die Bolognese aufgebraucht ist. Den Abschluss macht die Bechamel.

Werbung

Die Lasagne wird zuletzt noch mit etwas geriebenem Parmesan bestreut und ein paar Butterflöckchen verteilt. Bei frischen Teigplatten, habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese etwas länger brauchen.

Die Zutaten und das Rezept zum ausdrucken findest du unten. Hinterlasse mir auch bitte einen Kommentar wie es dir geschmeckt hat.

Tipps für selbstgemachte Lasagne

Meine wichtigsten Tipps zu folgenden häufig auftretenden Fragen oder Problemen wenn man Lasagne selber macht, findest du in der folgenden Liste. Wenn dir etwas davon bekannt vorkommt, verliere nicht die Lust am Kochen, sondern versuche es nochmal mit diesen Tipps:

Warum ist meine Lasagne zu flüssig?

Du hast die Sauce nicht ausreichend eingekocht oder abgebunden. Dies passiert schnell, wenn man z.B. frische Tomaten anstatt Dosentomaten benutzt, da diese mehr Wasser beinhalten. Koche die Tomatensauce und Bechamelsauce einfach länger ein (aber bevor du das Hack dazu fügst) oder binde die Sauce mit Tomatenmark. Überlege immer, welche Zutaten, die besonders viel Wasser verlieren noch dazu kommen um zu entscheiden, ob die Tomatensauce bereits dick genug ist.

Werbung

Warum ist meine Lasagne zu trocken?

Entweder wurden die Saucen zu stark eingekocht oder sehr viele Lasagneschichten mit wenig Sauce und Hack dazwischen „gebaut“. Ich habe auch festgestellt, dass selbstgemachte Lasagneblätter oftmals trocken und hart werden. Hier hilft meiner Ansicht nach, wenn die Saucen etwas flüssiger sind.

Es gibt leider kein Maß dafür, aber ich hoffe die Hinweise helfen dir, das richtige Gefühl zu bekommen. Falls du andere oder ergänzende Erfahrungen gemacht hast, freue ich mich über Rückmeldungen.

Und jetzt viel Spaß beim „Lasagne selber machen“!

Lasagne selber machen

Werbung

Be Social

Ähnliche Rezepte