Outdoorküche selber bauen – Arbeitsplatte und Seitenteile


Outdoorküche Arbeitsplatte aus HPL

In den letzten Artikeln haben wir uns um den Rahmen der Outdoorküche gekümmert. In diesem Beitrag wird die Arbeitsplatte der Outdoorküche und die Seitenteile montiert. Die Basis für die Teile ist das Material HPL, was auch im Fassadenbau eingesetzt wird. Für das gesamte Projekt schau den Basisartikel „Outdoorküche selber bauen“ an.

Werbung

Arbeitsplatte der Outdoorküche

Die Arbeitsplatte besteht aus 6mm HPL. Beim Auswahl des HPLs musst du darauf achten, dass es wetterfest ist. Es gibt verschiedene bekannte Hersteller und Produktnamen. Ich habe mich für Trespa entschieden. Das HPL ist etwas teurer aber für den Außenbereich gemacht. HPL sieht sehr modern aus, ist schlagfest, hitzebeständig, schwer entflammbar und wetterfest. Es ist einfach zu montieren, langlebig und kann zugenschnitten im Internet bestellt werden. Das waren die Hauptgründe für HPL als Arbeitsplatte und gegen Fliesen oder Beton.

Im Basisartikel „Outdoorküche selber bauen“  habe ich bereits erläutert, dass ich bei der Arbeitsplatte keine unschönen Schraubenköpfe haben möchte.  Weiterhin wollte ich die Arbeitsplatte ab montieren können ohne größere Aufwände. Um das zu erreichen sind ein paar zusätzliche Schritte notwendig.

Werbung

Outdoorküche Arbeitsplatte aus HPL

Holzunterlage für HPL Arbeitsplatte herstellen

Realisiert wird die beschriebene Ausführung über Multiplexplatten  aus Birke. Es werden Streifen von 10cm Breite hergestellt, die mit einer wetterbeständigen Lasur oder Farbe gründlich gestrichen werden. Dabei bleibt die Seite ungestrichen, auf die die HPL Platte geklebt wird.

In die Streifen werden Einschlagmuttern eingebracht, die zudem leicht versenkt werden. Auf diese Seite der Multiplexplatten wird später die HPL Arbeitsplatte unserer Outdoorküche aufgeklebt. Dafür gibt es spezielle Kleber für HPL Fasadenplatten.

Die vorbereitete Arbeitsplatte kann anschließend auf dem Aluminiumrahmen angeschraubt werden. Dazu werden Löcher durch den oberen Rahmen gebohrt. Die Schraube kann dann von unten durch den oberen Rahmen geführt werden und in die Einschlagmutter eingeschraubt werden. Der Schraubenkopf verschwindet dabei in der Nut.

Werbung

Folgende Punkte sind unbedingt zu beachten:

  • Die Einschlagmuttern sollten eine Gewindelänge von min. 5mm haben
  • Die Schrauben dürfen nicht zu lang sein, da sie sonst beim Einschrauben an die Arbeitsplatte anstoßen bevor die Schraube festgezogen werden kann
  • Beim Kleben der Arbeitsplatte darauf achten, dass kein Kleber in die Einschlagmutter eindringen kann. Also hier beim Auftragen des Klebers Abstand zur Mutter halten.
  • Sollte der Schraubenkopf im Durchmesser etwas zu groß sein, so dass er nicht in die Nut passt, kann diese etwas aufgebohrt werden.
  • Vor dem Kleben der HPL Platte auf die Holzleisten wird das HPL mit einem Schleifpapier angeraut

Seitenteile montieren

Bei den Seitenteilen unserer Outdoorküche ist es deutlich einfacher. Hier verzichten wir auf die Holzleisten, da bei den Seitenteilen die Schrauben sichtbar sein dürfen. In die HPL Seitenteile werden dazu je Teil 4 Löcher gebohrt. Die Löcher werden dabei so platziert, dass genau die Mitte der Nut der Seitenprofile getroffen wird. Die Löcher werden anschließend gesenkt damit die Senkkopfschraube mit der Oberfläche abschließt.

Zum verschrauben können wir auf Hammermuttern für unsere 10er Nut zurückgreifen. Die bekommst du auch bei denem Händler für die Aluprofile. Idealerweise nimmst du Hammermutter mit Feder, da diese im Profil halten und nicht nachu nten rutschen. Ansonsten ist die Montage eine Gedultsprobe.

Folgende Punkte sind dabei wichtig:

Werbung
  • Ein Bohrloch sollte einen etwas größeren Durchmesser haben und dient damit als Gleitpunkt
  • Beim Bohren von HPL nur sehr scharfe HSS Bohrer verwenden und das Material auf einem Holz festspannen und in das Holz bohren

Hitzeschutz für die Gasgrilleinbaumulde

Bevor die Arbeitsplatte montiert wird, bauen wir noch den Hitzeschutz für den Gasgrill ein. Wie im Hauptartikel beschrieben verwenden wir dafür Fermacell Powerpanel H2O. Aus der Platte schneiden wir 2 Seitenteile, 1 Rückwand und die Bodenplatte zurecht.

Am Besten geht das mit einer Stichsäge oder einer alten Handsäge, die du sonst für nichts mehr brauchst.

Die Bodenplatte wird nur in die Einbaumulde eingelegt. Die Seitenteile und Rückwand werden mit je zwei Schrauben und einer Hammermutter an dem Aluprofil befestigt. Die Fermacellplatten lassen sich einfach mit einem Stein oder Metallbohrer bohren.

Ich habe die Platten noch mit einer Sockelfarbe gestrichen damit sie sich nicht mit Wasser voll saugen. Mittlerweile plane ich aber eine Edelstahlwanne einzubauen.

Werbung
close

Verpasse keine Rezepte!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − sechs =