Mallorca – Anreise, Mietwagen und Tipps für Foodies

Mallorca-Mietwagen

Mallorca – Anreise, Mietwagen und Tipps für Foodies

Dies ist mein dritter Artikel in meiner Mallorca-Artikelserie. In den Artikeln zuvor habe ich dir bereits etwas über die Regionen auf Mallorca sowie meinen Lieblingsort Soller berichtet sowie die Auswahl der Unterkunft erläutert. In diesem Artikel geht es nun um die Anreise, die Auswahl des Mietwagens sowie Tipps für Selbstversorger.

Mallorca-Sonnenuntergang

Anreise nach Mallorca

Einer der Gründe, warum Mallorca so beliebt bei mir und sicher auch vielen Deutschen ist, ist die kurze und unkomplizierte Anreise. Man bekommt Flüge von ganz Deutschland nach Palma, es gibt sehr viele Angebote und man kann an fast jedem Wochentag fliegen. Nach ca. 2-3 Std. ist man auf der schönen Insel und verliert somit keinen wertvollen Urlaubstag für die Anreise.

Die Flüge liegen zwischen 150 EUR und 200 EUR inkl. Gepäck. Bei dem Preisvergleich sollte man genau ins Kleingedruckte schauen, da ich immer mehr Flüge gesehen habe, die vermeintlich günstig sind, aber kein Gepäck beinhalten. Besonders die Billig-Fluggesellschaften bieten diese Art von Tickets an. Ein genaues Hinsehen lohnt sich also, um Überraschungen zu vermeiden. Meiner Erfahrung nach sind die Flüge Dienstags, Mittwochs und Donnerstags am günstigsten.

Mietwagen auf Mallorca leihen

Mallorca-Mietwagen

Ich empfehle jedem, der auf Mallorca Selbstversorger ist und die Insel erkunden möchte, einen Mietwagen. Auf Mallorca zu fahren ist völlig problemlos und sehr viel stressfreier als in Deutschland. Ein besonderer Genuss ist die Fahrt durch das Tramuntana!

Nur in den kleinen Ortschaften sind die Straßen manchmal sehr eng, weshalb sich immer ein kleiner Mietwagen anbietet. Bei der Auswahl des Anbieters gibt es jedoch einiges zu beachten…

Auswahl des Mietwagenanbieters

Mietwagenanbieter gibt es unzählige, die versuchen, sich in den Angeboten zu unterbieten. Das Problem für den schnell suchenden Urlauber ist, dass die Angebote verlockend sind, jedoch viele wichtige Punkte nicht abdecken. Hier meine Tipps zur Mietwagenanbieter-Auswahl:

  1. Ich empfehle auf Mallorca unbedingt eine Vollkaskoversicherung. Es passiert sehr schnell, dass man entweder selbst einen Kratzer in den sehr engen Straßen verursacht oder jemand anderes nicht aufpasst. Dies kann auch beim Parken sein, während du nicht da bist. Generell scheint man mit den Autos in Spanien nicht so sorgfältig umzugehen.
  2. Es gibt allerdings viele Anbieter, die bei der Vollkasko-Versicherung einen sehr hohen Selbstbehalt vereinbaren. 1500 EUR für einen Kleinwagen sind keine Seltenheit. Noch schlimmer: Der Selbstbehalt wird auch fällig, wenn nur ein kleiner Kratzer vorhanden ist! Meine Empfehlung ist daher, einen Vermittler von Mietwagen zu suchen. Diese bieten an, die Selbstbeteiligung zu übernehmen. Im Regelfall muss man die Selbstbeteiligung bei einem Schaden vor Ort bezahlen, bekommt sie aber anschließend von dem Vermittler erstattet.
  3. Ein beliebter „Trick“ ist die Tankregelung. Es wird häufig eine Voll-Leer Tankregelung angeboten. D.h. man übernimmt das Auto voll und gibt es leer zurück. Hier sollte man genau im Kleingedruckten lesen, wie sich die Kosten für den Treibstoff ermitteln. Ich empfehle nur Voll-Voll Regelungen. Damit hat man am wenigsten Ärger.
  4. Wer insbesondere bei den diversen Mietwagensuchmaschinen nach diesen Optionen filtert, wird sehr schnell erkennen, dass sich die Anbieterpreise kaum noch unterscheiden. Als weiteres Kriterium verwende ich die durchschnittliche Bewertung der Kunden.
  5. Sparen kann man hingegen, wenn man einen Anbieter nimmt, der nicht direkt am Flughafen stationiert ist, sondern etwas außerhalb. Diese sind meist günstiger. Allerdings muss man sich auf Wartezeiten für den Shuttel zur Mietwagenstation einstellen.
  6. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den Vermittlern TUI Cars und Car Del Mar gemacht und buche eigentlich immer über diese Vermittler bei Europcar.

Im Zweifel empfehle ich das Kleingedruckte zu lesen.

Tipps für Selbstversorger in Soller und Umgebung

Da ich auch foodblogger bin, koche ich auf Mallorca sehr gerne. Daher habe ich meine Tipps für Selbstversorger hier mal zusammengefasst:

  1. Einkaufen in Soller und Port de Soller: In Soller gibt es einen großen Supermarkt „Eroski“. Dieser hat alles, was man als Selbstversorger benötigt. Auch die Fischabteilung ist sehr empfehlenswert, denn die Einheimischen kaufen dort ebenfalls ein. Besonders empfehlen kann ich die Gambas aus Port de Soller! In Port de Soller existieren viele kleine Läden, in denen man fast alles bekommt. Für den ersten Großeinkauf empfehle ich aber den Supermarkt in Soller.
  2. Wenn es sich einrichten lässt, solltest du unbedingt einen Markt in der Umgebung besuchen. Dort findest du viele leckere Zutaten meist direkt vom Bauern. In Soller findet jeden Samstag der Wochenmarkt statt.
    Soller-Markt
  3. Eine weitere Empfehlung ist die Markthalle von Soller. Dort gibt es von Montag bis Samstag leckere Produkte. Es sind auch Metzger in der Halle vorhanden. Für den Deutschen mag es etwas „unsauber“ aussehen, die Qualität ist aber tadellos, da alles ganz frisch dort ankommt.
  4. Wer gerne Fisch isst, sollte unbedingt einen Ausflug nach Port de Soller machen und in den Fischladen „Pescadería Mayol Ribot“ gehen. Dort bekommt man frisch gefangenen Fisch und Meeresfrüchte zum Tagespreis. Einfach nur genial!
  5. Zu meinem besonderen Favoriten gehört „Pa amb Oli“. Es handelt sich um ein mit einer speziellen Tomatensorte eingeriebenes Bauernbrot. Dazu gibt es meistens Schinken, Käse und diverse andere Beläge. Du solltest dich also schleunigst auf die Suche nach der Ramallet-Tomate machen, die es fast überall auf Mallorca gibt. Die Tomate wird halbiert und einfach auf das Brot gerieben bis nur noch die Schale übrig bleibt, etwas Salz und Olivenöl…. Köstlich!!!
    Pa_amb_Oli
  6. Ein weiteres Highlight sind die Soller-Orangen. Diese gibt es überall zu kaufen und sie schmecken einfach saftig und lecker.

Du findest auch ein paar meiner Lieblingsgerichte in meinen Rezepten: Spanische Paella, Hackbällchen in Tomatensauce, Empanadas

Paella

Hier geht es bald weiter zu meinen Wandervorschlägen inkl. GPS Tracks (gpx)…

Noch keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

3 × eins =